Einmal angenommen - Die Kunst des systemischen Fragens

Video zu meinem Workshop vom 20. bis 21. Mai 2021

"Es sind Fragen, die anders gestellt werden als gewöhnlich. Sie fragen nicht nach den »Dingen«, sondern nach der Beobachterin der Dinge, sie fragen nicht nach »Eigenschaften«, sondern nach Beschreibungen und Verhaltens-unterschieden (»wer mehr, wer weniger?«), sie fragen nicht danach, was »ist«, sondern was beschrieben wird und was mögliche andere Beschreibungen sein könnten."

Arist von Schlippe/ Jochen Schweitzer

Zu fragen ist ein wesentliches Vorgehen beim systemischen Arbeiten. Fragen können neue Perspektiven eröffnen, bedeutsame Informationen generieren und zu neuen Handlungsmöglichkeiten anregen. 

Eine Haltung der Neugier, des Nichtwissens und unsere Gegenüber als ExpertInnen für ihr Leben zu sehen, begünstigen Veränderungsprozesse durch Fragen. In dem Workshop werden u. a. diese Grundhaltungen und die unterschiedlichen systemischen Frageformen vorgestellt und eingeübt:

  • Fragen der Wirklichkeits- und Möglichkeitskonstruktion
  • lösungs- und ressourcenorientierte Fragen
  • zirkuläre und reflexive Fragen

Es wird gezeigt wie aus einem Impuls der Berater*in/Therapeut*in, aus dem Dialog mit der Klient*in oder aus einer Hypothese heraus eine Frage entstehen und genutzt werden kann. Eine Landkarte der Frageformen soll helfen, sich in der wunderbaren Landschaft der Lösungsmöglichkeiten zu orientieren.

Anmeldung und weitere Informationen:
www.istob-zentrum.de

© 2021 Markus Zechmeister
Top menu-circlecross-circle